Aufnahmekriterien an der Josef-Grundschule

Im Rahmen der jährlichen Anmeldung werden die Plätze an der Schule nach folgender Rangfolge belegt:


Was ist, wenn mein Kind nicht katholisch getauft ist?

An der Josef-Grundschule können auch Kinder aufgenommen werden, wenn sie dem katholischen Bekenntnis nicht angehören.

Die Eltern dieser Kinder müssen ausdrücklich wünschen, dass ihr Kind im Sinne des katholischen Bekenntnisses unterrichtet werden soll. Dies ist im Schulgesetz §26, 3 geregelt.

Die Eltern werden im Anmeldegespräch darüber ausführlich informiert, was dies bedeutet:

  • ausschließlich katholischer Religionsunterricht
  • verpflichtende Teilnahme am Religionsunterricht
  • verpflichtende Teilnahme an Gottesdiensten und katholisch ausgerichteten Schulgemeinschaftsveranstaltungen
  • verpflichtende Teilnahme an Tagesgebeten
  • Kreuze und Christliche Symbole sind selbstverständlicher Bestandteil der Räumlichkeiten
  • respektvolles Verhalten gegenüber der Religion

Sie müssen ihren Wunsch schriftlich zum Ausdruck bringen. Dazu erhalten Sie ein entsprechendes Formular. Abgelehnt werden Kinder, deren Eltern den Wunsch nach einer Erziehung im Sinne des katholischen Bekenntnisses nicht schriftlich bestätigt haben.


Was passiert, wenn es zu viele Anmeldungen gibt?

Bei einem Überhang von Anmeldungen richtet sich eine Erhöhung der Aufnahmekapazitäten nach den Vorgaben des Schulträgers:

  • Anzahl der zu bildenden Eingangsklassen im Bezirk
  • Raumsituation
  • Personalsituation

Es wird die oben aufgeführte Rangfolge, bei der Vergabe möglicher Plätze, als Entscheidungsgrundlage genutzt.